Solidarisch produziertes Olivenöl

Die nächste Lieferung solidarisch produzierten Olivenöls wird voraussichtlich im April 2021 stattfinden.

Die Bestellung läuft dann wieder über ein Online-Formular, welches rechtzeitig freigeschaltet wird.

Im April 2020 haben wir über 2500 Liter verteilen können. Im Folgenden ein paar Eindrücke:

Zur Erinnerung: 1 Euro pro Liter fließt an politische/humanitäre Projekte: Die Lage für Flüchtende auf den griechischen Inseln ist absolut dramatisch. Unsere Spenden fließen daher an die Initiative „Synyparxi“. In ihr organisieren sich Bewohner*innen der Insel Lesbos, die zur Zeit vor allem flüchtende Kinder und Jugendliche unterstützt, die außerhalb des Lagers Moria im „Dschungel“ hausen müssen, d.h. in den umliegenden Olivenhainen und im Buschland, ohne jegliche Versorgung von offiziellen Stellen.

Zur Zeit kooperieren bei der Verteilung des MAZI-Olivenöls die solidarischen Landwirtschaftsgruppen Solawi42 und die Solawi Darmstadt (Link), sowie Attac Frankfurt (AG Solidarisches Europa; Link), die Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V. (Link), „Europa neu begründen“ – Regionalgruppe Frankfurt (Link), die Naturfreunde Frankfurt (Link) und das Urban-farming-Pojekt Gemüsehelden (Link).

Wir bieten 5-Liter Kanister zum Preis von 50 Euro und 1-Liter Flaschen zum Preis von 12 Euro an.

MAZI heißt gemeinsam und ist der Name des Olivenöls aus ökologischer Landwirtschaft und solidarischem Vertrieb.

Der Verkauf des Öls erhöht die Einkommen von Bäuer*innen und Pflücker*innen in dem durch die Austeritätspolitik, welche im Zuge der Eurozonen-Krise nicht zuletzt auf Betreiben der deutschen Regierung auferlegt wurde, gebeutelten Land.

Inzwischen gibt es mehrere Initiativen in der Bundesrepublik (z.B. Hier bei Solidaritrade oder hier bei Solioli), die sich der Verbreitung von solidarisch hergestelltem Olivenöl aus Griechenland auf die Fahnen geschrieben haben. Solidarisch heißt in diesem Fall: Die Klein-Bäuer*innen erzielen ca. 40% mehr Einkommen in von der europäischen Austeritäts-/Sparpolitik verwüsteten Landstrichen und die Pfücker*innen sind sozialversicherungspflichtig angestellt. Zudem geht ein Euro pro Liter an eine politische/humanitäre Initiative in Griechenland.

Zum Olivenöl selbst heißt es auf der Website von Solidaritrade, der Berliner Genossenschaft, die den Import des Öls in die Bundesrepublik abwickelt: “ Die Winterernte 2019/2020 haben wir nach den Kriterien der EU im Labor analysieren lassen. Die Werte sind hervorragend und übertreffen die in der EU geltenden Kriterien. Das MAZI-Olivenöl wird als ‚extra nativ‘ eingestuft. Der Säuregehalt des Olivenöls liegt bei 0,22%. Die Bauern verwenden keine chemischen Mittel.“

Das Ölivenöl wird vor allem in 5-Liter-Kanistern, aber auch in 1-Liter-Flaschen abgegeben. Letzteres aber ungern, weil wesentlich transportaufwendiger – Kanister lassen sich gut in Flaschen umfüllen, Extra-Flaschen-Etiketten können mit abgeholt werden!

Die Produzent*innen in Griechenland sind interessiert daran, langfristige Beziehungen aufzubauen.

Bei Interesse oder für Rückfragen wende Dich gerne an: aktion@solawi42.org